Wer weiter denkt, bewegt sich weiter:
Von Meilenstein zu Meilenstein.

Die BEOS AG blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. 1997 gegründet hat sie seither einen um den anderen Meilenstein gesetzt und viel über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus bewirkt. So ist das Berliner Unternehmen heute nicht nur Marktführer im Segment der Unternehmensimmobilien. Letztere sind inzwischen auch als Assetklasse etabliert. Und auch künftig stehen die Zeichen auf Wachstum.

Im Januar platziert BEOS den Value Investment Fund Germany I mit einem Eigenkapital von 140 Millionen Euro bei sieben deutschen institutionellen Investoren und erwirbt ein erstes Objekt. Das Gesamtinvestitionsvolumen inklusive Fremdkapital umfasst bis zu 280 Millionen Euro.

Mit dem Softwareunternehmen Architrave GmbH, dem Marktführer für intelligente Datenräume, startet BEOS im Februar eine strategische Partnerschaft und baut damit auf der bisherigen Zusammenarbeit auf. Ziel der Partnerschaft ist es, Dokumente, Daten und Prozesse im Asset-Management weiter zu digitalisieren und zu optimieren, auch unter Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Im Februar wird BEOS zum dritten Mal in Folge der "TOP JOB"-Award verliehen. BEOS erhält den Award für besonders attraktive mittelständische Arbeitgeber einmal mehr als einziges Unternehmen der Immobilienbranche und gehört in seiner Größenklasse zu den zehn besten Arbeitgebern Deutschlands.

Im April wechseln die bisherigen Vorstände Dr. Stephan Bone-Winkel und Dr. Ingo-Hans Holz planmäßig in den Aufsichtsrat, der somit aus fünf Mitgliedern besteht. Neuer Sprecher des nun ebenfalls fünfköpfigen Vorstands wird Martin Czaja.

Im Januar 2016 wird die im Vorjahr beschlossene Vorstandserweiterung wirksam. Jan Plückhahn, Hendrik Staiger, Martin Czaja, Holger Matheis und Dr. Christoph Holzmann unterstützen die bisherigen Vorstände Dr. Stephan Bone-Winkel und Dr. Ingo-Hans Holz.

Im April wird ein neues BEOS-Büro in Stuttgart eröffnet. Die Leitung übernimmt Dr. Dominic de Vries, der zuvor als Projektleiter am Standort Hamburg tätig war. Zeitgleich werden zwei weitere neue Standortleiter eingesetzt, die beide schon früher für BEOS tätig waren: Auf Jan Plückhahn in Hamburg folgt Katja Freese, Holger Matheis in Berlin wird von Sebastian Pijnenburg ersetzt.

Im Juni feiert BEOS das Richtfest des NOVA-Gewerbeparks in Neufahrn bei Freising. Auf dem ehemaligen AVON-Gelände entstehen flexibel nutzbare Büro-, Lager-, Produktions- und Serviceflächen für gut 30 mittelständische Unternehmen. Die ersten Mieter ziehen im Dezember ein.

Im Juli wird BEOS im Arbeitgeber-Ranking der „Immobilien Zeitung“ unter die Top Ten gewählt. 82,4 Prozent der befragten Studierenden an mehr als 100 Hochschulen finden ihre Wünsche und Anforderungen an einen zukünftigen Arbeitgeber sowie eine attraktive Stelle bei BEOS erfüllt.

Im Oktober schließt BEOS mit dem Erwerb des Siemens Industrieparks Karlsruhe die erste große Transaktion des neuen Geschäftsbereichs Corporate Solutions ab. Weitere Transaktionen sind in Planung.

Im Dezember kommt es zur zweiten Großtransaktion im Bereich Corporate Solutions: BEOS übernimmt in Gemeinschaft mit der TRIWO AG den Sonderflughafen Oberpfaffenhofen bei München einschließlich der angrenzenden Gewerbegebiete in Gilching und Gauting von der Airbus Group. Auf dem Areal sind Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe geplant.

 

 

Im Februar 2015 werden Dr. Stephan Bone-Winkel und Dr. Ingo-Hans Holz mit dem Immobilienmanager Award 2015 in der Kategorie „Kopf des Jahres“ ausgezeichnet. Im Juni wird die BEOS AG bereits das zweite Mal beim Arbeitgeber-Wettbewerb „Top Job“ ausgezeichnet.

Seit dem 1. Oktober steht das BEOS-Büro Rhein-Ruhr unter neuer Leitung. Sebastian Jansen hat die Aufgaben von Dr. Philipp Feldmann übernommen. Sebastian Jansen ist bereits seit 2013 für BEOS tätig – bisher verantwortete er als Projektleiter das Carlswerk.

Insgesamt vier Objekte mit einem Gesamtvolumen von über 150 Millionen Euro hat BEOS für die offenen Immobilien-Spezial-AIF CREFG II und CREFG III im dritten Quartal erworben. Durch die Transaktionen wurde der CREFG II bis Jahresende voll investiert.

Im Dezember wird bekanntgegeben, dass der Vorstand zum 1. Januar 2016 von zwei auf insgesamt sieben Köpfe erweitert wird. Gleichzeitig werden fünf neue Ressorts geschaffen.  

- Bereich Nord und Akquisition: Jan Plückhahn 
- Bereich Süd und Akquisition : Hendrik Staiger
- Asset und Portfolio Management: Martin Czaja          
- Personal, Organisation, Recht, Marketing, Bau: Holger Matheis          
- Finanzen, Risikomanagement und Compliance: Dr. Christoph Holzmann         

Die neuen Mitglieder ergänzen den bisherigen Vorstand bestehend aus Dr. Stephan Bone-Winkel und Dr. Ingo-Hans Holz.   

Im November wird Dr. Stephan Bone-Winkel vom ULI Germany mit dem Urban Leadership Award ausgezeichnet.

Im September findet das zweite „BEOS Forum weiter denken“ in Berlin statt.

Um die Transparenz im Marktsegment der Unternehmensimmobilien weiter zu erhöhen und den Zugang zu diesem Segment zu erleichtern, haben die wichtigsten Marktakteure – ATOS, aurelis, BEOS, Hansteen, GSG Berlin, SEGRO, Sirius und Valad – die „Initiative Unternehmensimmobilien“ gegründet. Zusammen mit dem Researchhaus bulwiengesa wurde ein gemeinsamer Marktbericht erstellt, der fortan regelmäßig über das Segment informiert.

BEOS erhalt den TOPJOB-Award und gehört damit zu den 100 besten Arbeitgebern des deutschen Mittelstands.

Insgesamt verwaltet die BEOS AG 48 Objekte mit einer Mietfläche von 1,5 Mio. m2 und einem Marktwert von rund 1,1 Mrd. Euro. Das 63-köpfige Team ist an fünf Standorten präsent, wobei mit der BEOS-Niederlassung Süd in München der fünfte Standort eröffnet wird.

Die BEOS AG gründet eine eigene Property Management Gesellschaft. Die BEREM Property Management GmbH mit Pekka Ylä-Outinen als Geschäftsführer ist auf gemischt-genutzte Gewerbeimmobilien spezialisiert und wird ausschließlich für die von der BEOS betreuten Projektentwicklungen und Bestandsobjekte aktiv.

Der BEOS Corporate Real Estate Fund Germany I ist nach einer Ankaufsphase von nur zweieinhalb Jahren und mit 22 Fondsobjekten voll investiert.

Mit dem BEOS Corporate Real Estate Fund Germany II wird ein Spezialfonds mit dem Zielvolumen von 400 Mio. Euro aufgelegt. Durch Eigenkapitalzusagen über insgesamt 364 Mio. Euro verfügt der Fonds über eine Kapitalausstattung von 630 Mio. Euro.

In Berlin findet das erste „BEOS Forum weiter denken“ mit über 140 Teilnehmern statt. 

Steffen Uttich übernimmt die neu geschaffene Funktion des Leiters Fondsmanagement.

Die BEOS firmiert fortan unter der Bezeichnung „BEOS AG“ als Aktiengesellschaft und findet am Kurfürstendamm/Ecke Schlüterstraße in Berlin ein neues Zuhause.

Mit der „BEOSinvest - The Property Quick Check” entwickelt die BEOS deutschlandweit die erste App, die eine schnelle und wertbasierte Investitionsrechnung für Immobilienanlagen erlaubt.

BEOS legt mit dem BEOS Corporate Real Estate Fund Germany I ihren ersten Spezialfonds für Unternehmensimmobilien auf.

Die BEOS bekommt eine neue Webpräsenz und integriert alle relevanten Social-Media-Kanäle.

Die BEOS kündigt die Auflegung eines Spezialfonds an und entwickelt mit einem führenden Contractor Modelle für die energetische Sanierung von vermieteten Bestandsobjekten.

An den Standorten Rhein-Main, Mainz, Stuttgart, Berlin und Köln werden dank erheblicher Investitionen trotz der allgemeinen Wirtschaftskrise sehr gute Vermietungsergebnisse erzielt. Allein im Kölner Carlswerk werden bis Oktober etwa 15.000 m2 Gewerbefläche vermietet – der Gesamtmarkt in Köln erreicht bis dahin nur Umsätze von 140.000 m2.

Dr. Job von Nell scheidet in freundschaftlichem Einvernehmen als Gesellschafter und Geschäftsführer der BEOS GmbH aus.

Mit Immobilienkäufen in Berlin und dem Rhein-Main-Gebiet wächst das von der BEOS verwaltete Portfolio auf über 650.000 m2 Gewerbefläche an. In Frankfurt am Main eröffnet die BEOS ein Büro.

Die BEOS erhöht die Zahl der Mitarbeiter auf 35. Mit den bewährten Eigenkapitalpartnern plant die BEOS für 2007 Investitionen im Segment Unternehmensimmobilien mit einem Volumen von über 350 Mio. Euro.

Die BEOS eröffnet die erste Niederlassung in Hamburg und erweitert das Portfolio auf einen Bestand gewerblicher Immobilien in Berlin, Hamburg, Konstanz, Köln, Regensburg und Ulm sowie in Horgen in der Schweiz.

Die Vermietungsquote in den von der BEOS verwalteten Objekten beträgt 97 Prozent.

Die Umbenennung in BEOS GmbH trägt der der Verschmelzung der Bereiche Projektentwicklung und Asset Management Rechnung.

Mit dem Umzug in das denkmalgeschützte Objekt der Burgstraße 27 in Berlin-Mitte setzt die BEOS gemeinsam mit 25 Mitarbeitern in großen, offenen Räumen ein hierarchiefreies offenes Arbeitsplatzkonzept um.

Mit dem Erwerb der Berliner Zentrale von Alcatel in der Colditzstraße als Sale-and-Lease-back wird eine bedeutende Fläche für die Ansiedlung des Hauptzollamtes revitalisiert. Innerhalb von zwölf Monaten kann das Objekt vollständig vermietet werden.

Die BEOS revitalisiert nach einem Sale-and-lease-back unter anderem das neue Finanzamt in Berlin-Neukölln in Rekordzeit und vermietet es an das Finanzamt.

Die BEOS richtet ihre Geschäftsstrategie neu aus und konzentriert sich auf die Übernahme von Unternehmensimmobilien und den Erwerb von Bestandsobjekten mit einer flexiblen Mischung von Büro-, Produktions- und Lagerflächen in Berlin.

Gemeinsam mit den Geschäftsführern Florian Schmitt und Thomas Bacherer wird die BEOS Projektmanagement GmbH für den Bereich technische Baubetreuung gegründet. Damit umfasst das Spektrum Projektsteuerung, -leitung, -management, Generalplanung sowie Qualitätssicherung und -management.

Die BEOS zieht in die Neue Schönhauser Straße 3-5 in Berlin-Mitte – und damit in ein selbst entwickeltes Objekt. Bereits vor Baubeginn konnte das Projekt verkauft und neun Monate vor Fertigstellung voll vermietet werden.

Das interdisziplinäre Team aus Architekten, Kaufleuten, Juristen und Planern wächst auf 20 Mitarbeiter an.

Die BEOS gewinnt den Wettbewerb zur Realisierung der ungarischen Botschaft, Unter den Linden in Berlin, sowie eines benachbarten Geschäftshauses. Basis ist ein innovatives Umsetzungs- und Finanzierungskonzept der BEOS in einem Joint Venture.

Für überwiegend institutionelle Nutzer und Investoren werden Projekte in Polen und Ungarn sowie in Berlin entwickelt.

Die BEOS entwickelt in der Hauptstadt erste Projekte im Gewerbebereich und spezialisiert sich auf die Revitalisierung von Bestandsimmobilien.

Am 1. November wird die BEOS Projektentwicklung und Immobilienmanagement GmbH (heute BEOS AG) von Dr. Ingo-Hans Holz, Dr. Stephan Bone-Winkel und Dr. Job von Nell in Berlin gegründet. Neue Maßstäbe in der konzeptbasierten Projektentwicklung sollen mit den Prinzipien konsequente Nutzerorientierung, Unabhängigkeit, Vielseitigkeit und „weiter denken“ gesetzt werden.