6. August 2020

Gewerbeparks rücken ins Spotlight des Immobilienmarkts

Eine lange Zeit kaum beachtete Assetklasse entwickelt sich immer mehr zum Star der Szene: Gewerbeparks. Bereits seit Mitte der 1970er-Jahre in Deutschland entwickelt, gewinnen diese seit den 2010er-Jahren zunehmend an Bedeutung.

In Gewerbeparks werden Lager-, Produktions-, Büro- und Serviceflächen sowie zusätzliche Flex-Spaces vereint. Dadurch dienen sie als attraktiver Standort für Unternehmen aus diversen Branchen. Diese hohe Nutzervielfalt garantiert ein sehr geringes Leerstandsrisiko, was Investoren inzwischen erkannt haben. Gewerbeparks stellten mit knapp 40 Prozent Investitionsvolumen die beliebteste Objektkategorie im Jahr 2019 dar. Die Assetklasse erreichte einen Transaktionsumsatz von knapp 1,2 Milliarden Euro.

In Zeiten des E-Commerce und der Industrie 4.0 setzen Unternehmen neue Anforderungen an ihre Standorte, effiziente Synergien zwischen Produzenten und Vertrieb werden essenziell. In einem Gewerbepark können diese Seite an Seite arbeiten und durch den Standort zusätzlich von einer gezielten Kundennähe profitieren. So divers wie sich die heutige Geschäftswelt gestaltet, so divers treten auch Gewerbeparks auf. Die modernen Vertreter dieser Assetklasse überzeugen durch attraktive Lagen, eine hohe Flexibilität und energetische Nachhaltigkeit.

„BEOS legt großen Wert darauf, Traditionsareale nicht nur anhand ihrer Flächenpotenziale weiterzuentwickeln und somit moderne, vielfältige Wirkungsstätten für Unternehmen aller Art zu schaffen. Genauso wichtig ist es für BEOS, den historischen Charakter dieser Liegenschaften aufzugreifen und in die Zukunft zu transferieren“, unterstreicht BEOS-Vorstand Martin Czaja.

Diese Form der Entwicklung und Revitalisierung gehört zu den Kernkompetenzen von BEOS. So werden aus veralteten Single-Tenant-Objekten moderne, gemischt genutzte Gewerbeparks – immer mit dem Ziel, Immobilien zu entwickeln, die den steigenden Anforderungen an stadtnahen und flexiblen Flächenlösungen für Unternehmen unterschiedlichster Branchen gerecht werden. Auf Basis dieses Anspruchs wurde auch der ehemalige Produktionsstandort des Kosmetikherstellers Avon Products Inc. revitalisiert: Im Jahr 1968 errichtet, galt die Anlage als Vorzeigeprojekt der Gemeinde in Neufahrn bei Freising. Kurz vor dem endgültigen Verfall entwickelte BEOS dort den Gewerbepark „NOVA Neufahrn“, der neben klassischen Büro-, Logistik- und Produktionsflächen auch Forschungs- und Werkstattbereiche bietet. Mit dem Bau des Bürokubus „NOVA 11“ wurde das Projekt im Jahr 2019 erfolgreich abgeschlossen, inzwischen sind mehr als 80 Prozent der Flächen vermietet.

In der Studie „Spotlight Gewerbeparks“ der Initiative Unternehmensimmobilien wird die Assetklasse nun einem breiteren Publikum vorgestellt. Der Initiative gehören derzeit neben BEOS neun weitere Unternehmen an, die auf dem deutschen Markt für Unternehmensimmobilien aktiv sind. Gemeinsames Ziel ist es, die Transparenz in diesem Marktsegment zu verbessern, um den Zugang zu dieser Assetklasse zu erleichtern.