18. EUROFORUM-Jahrestagung: Neue Immobilienkonzepte für eine zeitgemäße Logistik

13. Februar 2018

Logistikimmobilien sind unter Investoren begehrt – das zeigt das hohe Transaktionsvolumen von acht Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Gleichzeitig sorgen das knappe Angebot und die steigenden Verkaufspreise für sinkende Renditen. Wie kann man dieser Herausforderung zukünftig begegnen? Ein Thema, das auch bei der diesjährigen EUROFORUM-Jahrestagung „Die Logistik-Immobilie“ auf der Agenda stand. Die Veranstaltung gilt als Jahresauftakt der Branche und dient als Plattform für den Austausch der verschiedenen Marktakteure.

Im Rahmen der Paneldiskussion „Investments in die Logistik-Immobilie“ sprach Katja Freese, unsere Niederlassungsleiterin Hamburg, mit ausgewählten Branchenexperten. Sie lenkte die Aufmerksamkeit der Teilnehmer und Zuhörer auf Unternehmensimmobilien als attraktive Assetklasse. Nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Transparenz durch die Marktberichte der Initiative Unternehmensimmobilie – zu deren Kooperationspartnern die BEOS AG vom ersten Tag an gehört – gelten diese als sicheres Investment. Als Maßnahmen zur Optimierung der Rendite führte Katja Freese unter anderem die marktgerechte Revitalisierung mit einem vielseitigen Mietermix und einem professionellen Vermietungsmanagement sowie die Nachverdichtung ungenutzter Flächen an.

Ein weiteres Thema der von Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE, moderierten Diskussionsrunde: die Logistikimmobilie der Zukunft. Aufgrund der neuen Anforderungen der Branche wird sich diese immer stärker verändern, neue Konzepte werden deshalb nötig. Als ein wichtiger Ansatz gilt die mehrgeschossige, gemischt genutzte Logistik- und Unternehmensimmobilie. Die Fragestellung, ob ein solches Produkt marktgängig wäre, beantwortete Katja Freese mit einem deutlichen Ja: „Wenn neue Bautypologien – zum Beispiel mehrgeschossige Gewerbeparks – das nachhaltige Interesse von Nutzern und Mietern finden, werden diese Produkte auch investmentfähig sein.“

Der ROTRI Gewerbepark mit seiner langen Historie als Produktionsstandort wird dank Revitalisierungen und Erweiterungen aktuellen und künftigen Flächenanforderungen gerecht.

Teilen