Wir stärken den Industriestandort Deutschland.

Mit Quartieren für den Mittelstand.

Unternehmensimmobilien bieten ganz unterschiedlichen Betrieben Raum, sich zu entfalten. Während in herkömmlichen Gewerbeimmobilien Mononutzungen wie "Büro", "Einzelhandel" oder "Logistik" üblich sind, wird in gemischt-genutzten Unternehmensimmobilien verwaltet, produziert, gelagert, repariert, gehandelt, geforscht oder auch ausgestellt. Überdies sind sie meist so flexibel geplant, dass sie bei Bedarf jederzeit umgerüstet oder einer neuen Nutzung zugeführt werden können. 

Der Marktwert von Unternehmensimmobilien ist mit 1.100 Mrd. € höher als der von Büro-, Einzelhandels- und Hotelimmobilien zusammen. Trotzdem sind sie bis heute nur selten in den Portfolios von Investoren vertreten. Zu Unrecht. In den vergangenen 20 Jahren erzielten Unternehmensimmobilien im Vergleich zu anderen Nutzungsarten um rund 200 Basispunkte höhere Ausschüttungen bei gleichzeitig geringerer Volatilität. Selbst in diesen für Immobilienmärkte unsicheren Zeiten haben sich Unternehmensimmobilien als Wachstumsmarkt erwiesen, der gelassen auf Konjunkturschwankungen reagiert.

Wir haben die Potenziale von Unternehmensimmobilien früh erkannt und eine eigene Investitionsstrategie für dieses Marktsegment entwickelt. Dabei setzen wir schon mal ein Paradigma außer Kraft. Zum Beispiel, dass hohe Renditen auch große Risiken erfordern. 

BEOS hat in 2013 die Initiative Unternehmensimmobilien mit gegründet, um regelmäßige aktuelle Marktinformationen über diese neue Assetklasse zu veröffentlichen.

 

 

Teilen